2002 divertimento

Aktionstag für die musikalische Bildung

Mehrere Laienmusikverbände – darunter der EOV – und der Verband Musikschulen Schweiz proklamieren für den 7. November den Tag der musikalischen Bildung CH. Der Zugang zu Musik muss auch unter den schwierigen Bedingungen der Pandemie für alle sichergestellt werden.

Miriam Schild — In einem normalen Jahr veranstalten und spielen die fast 200 EOV-Mitgliedsorchester insgesamt rund 800 Konzerte in der ganzen Schweiz. Die Orchestervereine ermöglichen Amateurmusikerinnen und Amateurmusikern mit ihren Projekten regelmässiges, gemeinsames Musizieren und sie bieten mit ihren Konzer-ten Tausenden von Menschen Zugang zu – live aufgeführter – klassischer Musik. Durch die Coronavirus-Pandemie und die damit einhergehenden Schutzmassnahmen wurden auch die Tätigkeiten der EOV-Orchester stark eingeschränkt. Während des Lockdowns im Frühling mussten Hunderte Konzerte abgesagt werden. Aber die Situation bleibt auch herausfordernd und prekär, nachdem die meisten Orchester den Probe- und Konzertbetrieb wieder aufgenommen haben.

Eine stichprobenartige Umfrage bei Vorstandsmitgliedern und Dirigenten von EOV-Orchestern zeigt, dass die Amateur- und Jugendorchester mit viel administrativer und organisatorischer Mehrarbeit konfrontiert sind. Hugo Bollschweiler, der gleich fünf EOV-Mitgliedsorchester leitet, hat in den letzten Monaten wieder verschiedene Projekte erfolgreich durchgeführt. «Es ist einfach alles sehr aufwändig im Moment», sagt der engagierte Dirigent und Bratschist.

Viel Zusatzarbeit und Planungsunsicherheit
Auch Isabelle Bischof vom Berner Kammerorchester musica movendi berichtet von erheblichem Zusatzaufwand. Es gelte, für alle Eventualitäten zu planen und ein umfassendes Schutzkonzept zu erarbeiten. Zum Glück habe der Covid-19-Verantwortliche von musica movendi die Erarbeitung des Schutzkonzepts übernommen, sie selbst hätte dafür keine Zeit gehabt.

Die zusätzliche Arbeit in den Orchestern leisten die meist sowieso schon ehrenamtlich tätigen Vorstände in ihrer Freizeit und auch angestellte Dirigentinnen und Dirigenten werden für die nötige Zusatzarbeit nicht bezahlt. Trotz Extra-Effort bleibt die Planungsunsicherheit: «Man weiss im Moment nie, ob ein Projekt dann auch wirklich im vorgesehenen Rahmen durchgeführt werden kann», betont Isabelle Bischof.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass für die Proben und Konzerte aktuell oft zusätzliche Infrastruktur benötigt wird, um die Schutzkonzepte einhalten zu können. Dies könne die Finanzen eines Orchesters strapazieren, etwa wenn ein grösserer Konzertsaal angemietet werden müsse, erklärt Hugo Bollschweiler. Man sei hier auch auf die Unterstützung und das Entgegenkommen von Gemeinden und Kirchgemeinden angewiesen. Denn die Orchesterkassen werden bereits von den Fixkosten – zum Beispiel für Dirigentenhonorare –, die trotz ausfallender Einkünfte anfallen, belastet.

Menschen wollen im Orchester spielen
Trotz aller Widrigkeiten gibt es eine erfreuliche Nachricht: Das Bedürfnis und die Bereitschaft der Orchestermitglieder, gemeinsam Musik zu machen, hat nicht abgenommen. «Die Leute wollen auch proben, wenn es unklar ist, ob sie ein Konzert werden spielen können», stellt Hugo Bollschweiler fest. Nur eines seiner Orchester probt momentan nicht in Orchesterbesetzung, sondern realisiert kleinere Kammermusikprojekte. Die volle Besetzung für das nächste Projekt von musica movendi zusammenzubekommen, war auch für Isabelle Bischof nicht schwieriger als sonst. Die Menschen wollen im Orchester spielen und das sollen sie auch können.

Damit das gesunde Funktionieren der Jugend- und Amateurorchestervereine auch während und über die Pandemie hinaus sichergestellt werden kann und weil wir um den unschätzbaren Wert der musikalischen Ausbildung an den Musikschulen wissen, engagiert sich der EOV für den Tag der musikalischen Bildung CH am 7. November.

In einer landesweiten Medienkampagne und auf Social Media sollen die Angebote der Musikschulen sowie der Laienmusikvereine und Chöre in Erinnerung gerufen und soll auf die grosse Bedeutung der musikalischen Bildung hingewiesen werden, schreibt das Komitee «Tag der musikalischen Bildung CH» in einer Medienmitteilung. Einzelne Musikschulen und Laienmusikvereine machen am Aktionstag mit musikalischen Aktivitäten auf ihre Angebote aufmerksam. Eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen ist auf der Aktionswebsite des VMS publiziert.

Verfassen Sie ein Statement zum Wert des Musizierens

Machen auch Sie mit beim Tag der musikalischen Bildung CH! Formulieren Sie in 1–2 Sätzen, inwiefern das Musizieren im Orchester Sie in Ihrem Leben bereichert und wo Sie die Musik auch beruflich und persönlich weitergebracht hat. Schicken Sie Ihr Statement mit Angabe von Name, Alter, Beruf/Tätigkeit, Instrument und Orchester und ev. mit einem Bild an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Alternativ können Sie Ihr Statement auch direkt auf Facebook oder Instagram veröffentlichen und mit den Hashtags zum Tag der musikalischen Bildung CH versehen.